You are not logged in.

An alle Neulinge: Bitte lest euch diesen Thread als erstes durch BEVOR ihr ein eigenes Thema eröffnet, viele typische Anfängerfragen werden darin bereits beantwortet: Dart Neuling? Welche Dinge sollte ich beachten? (Pfeile, Board, Wurftechnik etc.) - Danke !!!

Dear visitor, welcome to Dart Forum - dartn-forum.de - Das dartn.de Dart Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Gurdi

18-Darter

Posts: 558

Location: Mantel

wcf.user.option.userOption51: 2016

  • Send private message

21

Monday, August 12th 2019, 12:24am

Ist ja vielleicht aufgefallen, dass ich nicht mehr ganz so präsent bin.
Hallo Marcel, natürlich ist mir aufgefallen dass du die letzte Zeit nicht mehr so präsent bist, hoffentlich verlierst du das WM-Race nicht aus den Augen.

Zurück zum Thema:
Ich denke, das Ausbüchsen nach dem Follow Through unter Drucksituationen hat damit zu tun, dass das Unterbewusstsein meint, irgend etwas passt bei dem Wurf nicht und es kann diesen Fehler damit korrigieren. Fakt ist: Alles was nach dem Release passiert hat definitiv keinerlei Auswirkungen auf diesen "Wurf" mehr.

Frage an die Experten Ritsch und Oliver:
Kann es sein, dass in solchen Drucksituationen der Fokus auf das Ziel nicht hoch genug gehalten werden kann und damit dem UB die Tür geöffnet wird, in dieser Form dazwischen zu funken? Heißt, wenn der Fokus auf das Ziel hoch gehalten wird, vorausgesetzt die Wurfbewegung ist ausreichend automatisiert, dass es dieses Ausbüchsen dann nicht mehr gibt.

Christof

22

Monday, August 12th 2019, 1:01am

Sehr schöne und konstrukive Diskussion!
Zum tendenziellen Ausbüchsen des Follow Through: das ist in fast allen Fällen ein Problem das schon vor dem Wurf entstanden ist. Kandidaten: die üblichen Verdächtigen Griff, Schulter, Körperhaltung, Ober-Unterarm. Wenn es einem besonders auffällt, dann war es höchstwahrsceinlich ein Kompensiationsversuch.
Unter Druck tendieren wir alle dazu, das Ganze nochmal perfektionieren zu wollen, unbewusst ändern wir damit aber auch die Basis des Wurfes ( z.B. Ziel noch genauer zu fixieren = Änderung der Kopf und Nackenposition).Das mentale Können ist sicherlich ganz emg mit dem technischen verwoben.
Trotzdem ist eines sicher: je besser die Technik, desto leichter fällt auch das Mentale. Andererseits: mit einer verkrampften Grundhaltung wird sich diese Technik nie erreichen lassen.

23

Monday, August 12th 2019, 8:36am

Sehe das genauso wie Fastdrin.

Zu dem Thema FT und "nach dem Realese keine Auswirkungen mehr"

Isoliert betrachtet stimmt das. Aber Fastdrin schreibt ja auch schon dazu, dass die Problem schon vorher beginnen und das kann man dann am FT sehr gut abelsen und ihn damit als Gradmesser für einen sauberen Wurf nehmen.

Es kann sich nicht gut anfühlen, wenn mein Handgelenk nach rechts wegbricht, weil es etwas kompensieren muss. Es ist aber das Hauptanliegen eines Techniktrainings, den Wurf so einfach ökonomisch wie möglich auszugestelten und dabei das Bewegungsgefühl aufzubauen. Also dem oft zitierten "Wirf so wie es sich gut anfühlt". Was im Kern korrekt ist, aber nur funktioniert, wenn die Bewegung flüssig und ohne Korrekturbewegungen auskommt und im Grundlagentraining antrainiert wurde. (Ohne Stress betrachtet)

Wenn zum Beispiel mein Handgelenk parallel zum Board nach links und auch der Arm neben das Board zeigt, ist es augenscheinlich das da was nicht stimmt. Das kann nicht für ein gutes Wurfgefühl sorgen. Anders hingegen ist die Sache bei eine sauberen FT, wobei man hier individiuell entscheiden muss wie er bei sich selbst ausgeprägt werden kann. Der FT ist damit ein sehr guter Gradmesser für den Bewegungsablauf.

Zudem würde es mich interessieren, wieviele ungeübte Spieler nach dem Release noch einen Impuls auf den Dart durch eine Bewegung geben. Wenn ich nämlich die Hand öffne und durch Stress oder Unkonzentriertheit den Arm korrigiere/verziehe, merke ich noch den Flight an meiner Hand.
Allles rund um das Thema Darts -Training findet ihr auf meiner Website Boardfinale

This post has been edited 5 times, last edit by "dartblog" (Aug 12th 2019, 9:22am)


da ritsch

11-Darter

Posts: 2,488

Location: Romblon Island Philippinen

wcf.user.option.userOption51: 2006

  • Send private message

24

Monday, August 12th 2019, 9:36am

Frage an die Experten Ritsch und Oliver:
Kann es sein, dass in solchen Drucksituationen der Fokus auf das Ziel nicht hoch genug gehalten werden kann und damit dem UB die Tür geöffnet wird, in dieser Form dazwischen zu funken? Heißt, wenn der Fokus auf das Ziel hoch gehalten wird, vorausgesetzt die Wurfbewegung ist ausreichend automatisiert, dass es dieses Ausbüchsen dann nicht mehr gibt.




Schick mir einfach ne PN dann können wir gerne auf das Thema näher eingehen. Ich schätze und respektiere jede Meinung, nur fehlt mir einfach die Zeit , meine Meinung hier öffentlich auszudiskutieren.

Hummel

Chips-Thrower

Posts: 40

Location: Linz

wcf.user.option.userOption51: 2014

  • Send private message

25

Monday, August 12th 2019, 10:03am

Ein Gedanke von meiner Seite: Wenn die Parameter eines Wurfes, in der der Spieler den Dart in der Hand hält (also alle Parameter bis zum Release), deutlich zwischen Könnern unterscheiden, während es keinen Unterschied gibt in den Parametern nach dem Release, was kann das bedeuten (Gedanke beruhend auf 200+ Wurfanalysen)?


Im Endeffekt betritt man da den individuellen Bereich eines Wurfs, und das ist auch gut so. Da man hier noch mehr Sicherheit dem eigenen Wurf gegenüber entwickeln kann, vor allem wenn man mit dem Bewusstsein an das Thema heran geht: es ist gut, wenn ich das so mache, aber es muss nicht sein.


Ich persönlich finde es schön, wenn sich ein Spieler um die Nachfolgebewegung des Wurfs Gedanken macht, weil das ist meist ein optisches Problem und ist somit ein Streben nach Sicherheit. (Und bei den Spielern, die mit der Frage zu mir kommen, zeigt sich oft: Die sind aus dem Gröbsten, was die entscheidenden Parameter angeht, schon raus. - ohne das in den Anfangspost hinein interpretieren zu wollen).

@gurdi, auch wenn ich nicht angesprochen war: Ich würde zwar andereVokabel verwenden, aber im Prinzip ist es so, wie du schon schreibst. Druck und (selbst) auferlegter Stress führt zu vermehrtem Selbstfokus und "Arbeitspeicherüberlastung". Wobei der selbstfokus das größere Problem ist und den Spieler in eine frühere Lernphase zurück schickt. Die zum Scheitern veurteilte kognitive Phase, also das bewusste Nachdenken über die Bewegung.

da ritsch

11-Darter

Posts: 2,488

Location: Romblon Island Philippinen

wcf.user.option.userOption51: 2006

  • Send private message

26

Monday, August 12th 2019, 10:14am

@gurdi, auch wenn ich nicht angesprochen war: Ich würde zwar andereVokabel verwenden, aber im Prinzip ist es so, wie du schon schreibst. Druck und (selbst) auferlegter Stress führt zu vermehrtem Selbstfokus und "Arbeitspeicherüberlastung". Wobei der selbstfokus das größere Problem ist und den Spieler in eine frühere Lernphase zurück schickt. Die zum Scheitern veurteilte kognitive Phase, also das bewusste Nachdenken über die Bewegung.




:thumbup:

Jens57

3-Perfekte-Werfer

  • "Jens57" started this thread

Posts: 205

Location: FÜ/ER

wcf.user.option.userOption51: 2018

  • Send private message

27

Monday, August 12th 2019, 12:41pm

Zuerst einmal vielen Dank für den interessante regen Gedankenaustausch.

Nachdem ich alles gelesen habe möchte ich versuchen mein Profil aus meiner Perspektive darzustellen und meinen Eingangspost auch etwas zu präzisieren.
Bin schon 58, habe mich seit Kindheit meist mit Sportarten beschäftigt, die viel mit Kopf, Bewegungsabläufen, und Präzision zu tun haben (Minigolf, Tischtennis, Billiard, Snooker, Musikinstrumente). Hab mit meinen Kindern vor ca. 10-15 Jahren Dart entdeckt und bin nach langer Pause vor ca. 1,5 Jahren so richtig angefixt worden und spiele seit einer Saison auch im Verein Dart. In dieser Zeit hat sich natürlich viel entwickelt und soll auch weiterentwickelt werden. Klar, Basics und viel Gutes, aber eben auch „bad habits“, mit denen ich klarkomme oder dran arbeiten möchte. Auf meinem Niveau möchte ich natürlich gewinnen, bei den Besseren würde ich gerne öfters mithalten können. Profi werde ich nie, AVG ist eine bedeutungslose Zahl, wenn man nicht die Chance bekommt den Checkdart zu werfen.

Wenn ich von Druck spreche, dann denke ich nur an den Druck von innen. Eigentlich ein viel zu mächtiges Wort für das, was ich meine. Schon die Vorgabe, ich möchte jetzt das oder das treffen ist nicht emotionslos. Bevor ich nun abschweife, zurück zum Ausgangpost.

Ich würde gern automatisieren, also gleichförmiger Bewegungsablauf ohne Nachzudenken. Ein weiter Weg, klar. Geht erstmal nur, wenn ich meinen Wurf auch beobachte und fühle. Sagen wir, bei 3 von 30 Würfen spüre ich in der Bewegung schon, daß der Pfeil sein Ziel treffen wird. Geiles Gefühl, hätte ich gern öfter. Vllt 7 Würfe passieren einfach so. Kann gut geht, muss nicht. In die restlichen 20 Würfe greife ich bewusst oder unbewusst ein und kann dies nur beobachten. Realisieren kann ich es nur in bewusster Wahrnehmung.

Gut, gilt erstmal nur für’s Training. Im Spiel wird geworfen und ich freue mich, wenn’s klappt wie im Training, wenn nicht, mal kurz innehalten (Unterbewusstsein schimpfen: lass‘ mich in Ruhe), neu konzentrieren, weiterwerfen. Ich will den letzten Dart werfen.

Und dennoch kämpfe ich um eine automatisierte Konstanz im FT, den ich als Folge der unmittelbaren Bewegung vor dem Release betrachte, die mMn den Wurf entscheidend beeinflusst (u.a. natürlich, aber in finaler Konsequenz).

„@gurdi, auch wenn ich nicht angesprochen war: Ich würde zwar andereVokabel verwenden, aber im Prinzip ist es so, wie du schon schreibst. Druck und (selbst) auferlegter Stress führt zu vermehrtem Selbstfokus und "Arbeitspeicherüberlastung". Wobei der selbstfokus das größere Problem ist und den Spieler in eine frühere Lernphase zurück schickt. Die zum Scheitern veurteilte kognitive Phase, also das bewusste Nachdenken über die Bewegung.“ Jo, gute Aussage – könnte in meinen Fall durchaus zutreffen.

Gerne mehr, danke *freu*

P.S. ... werde in nächster Zeit versuchen, neues Videomaterial zu produzieren. Danke, Niklas, machen wir :-) [Ein Video des Grauens, brrrr] > hier eins vom April: https://www.youtube.com/watch?v=gGIDvlDHOI0

This post has been edited 3 times, last edit by "Jens57" (Aug 12th 2019, 1:00pm)


Jens57

3-Perfekte-Werfer

  • "Jens57" started this thread

Posts: 205

Location: FÜ/ER

wcf.user.option.userOption51: 2018

  • Send private message

28

Monday, August 12th 2019, 7:00pm

Aufnahme heute:
https://youtu.be/40KmgTBEGoA


Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk

The iron Griffin

Chips-Thrower

Posts: 36

Location: Im Badischen ✌️

wcf.user.option.userOption51: 2019

  • Send private message

29

Tuesday, August 13th 2019, 11:38pm

Respekt drin Board in unmittelbarer Nähe vom Klavier zuhaben. Sieht doch schon besser aus

30

Wednesday, August 14th 2019, 6:50am


Sieht doch eigentlich schon ganz gut aus aber du neigst dazu den Dart zu verreißen, weil du meiner Meinung nach krampfartig versuchst den Arm durch zu ziehen FT.
Mache mir persönlich garnicht mehr die Mühe über den Wurf nachzudenken, weil es nix bringt...Ein Wurf der wirklich gut ist, ist immer einer der sich gut anfühlt. Das FT ist zwar
wichtig aber nicht unbedingt notwendig um gute Ergebnisse zu erzielen, es gibt einige Darter die es kaum machen und dennoch 80-90er av. spielen können, was deutlich mehr
ist, als dass was die meisten von uns spielen.
Bin das ganze vor ca. 1 Jahr mal anders angegangen, die Frage die ich mir gestellt habe war, wieso kann ein M. Smith od. Ricky Evans in 5 sek. eine 180 werfen?
Die Antwort ist simpel, weil sie locker werfen können. Nicht nachdenken, sondern werfen? Eines haben alle Profis gemeinsam, sie spielen ein sehr hohes Niveau aber
niemand wird abstreiten können, dass der Wurf der Spieler bei dem einen ganz easy aussieht (M.Smith) und bei anderen relativ konzentriet od. sogar nach Arbeit (P. Wright) und
dennoch sind beide erfolgreich und gut. Ich habe mich dann dafür entschieden, ähnlich wie M.Smith zu werfen und muss sagen, dass ich seitdem (nicht konstant is klar) mehr
180er, mehr highfinishes und mehr shortgames gespielt habe, als jemals zuvor...Gestern noch einen 14er und das war erst der dritte in den letzten 23 Jahren alle im letzten Jahr
gespielt. Diese schnelle Wurfbewegung hat auch dazu geführt, dass ich über FT nicht mehr nachdenke und trotzdem den Arm durchstrecke... :cool: :cool:

Effi

18-Darter

Posts: 523

Location: Mönchengladbach

wcf.user.option.userOption51: 2013

  • Send private message

31

Wednesday, August 14th 2019, 11:00am

Bin das ganze vor ca. 1 Jahr mal anders angegangen, die Frage die ich mir gestellt habe war, wieso kann ein M. Smith od. Ricky Evans in 5 sek. eine 180 werfen?
Die Antwort ist simpel, weil sie locker werfen können. Nicht nachdenken, sondern werfen? Eines haben alle Profis gemeinsam, sie spielen ein sehr hohes Niveau aber
niemand wird abstreiten können, dass der Wurf der Spieler bei dem einen ganz easy aussieht (M.Smith) und bei anderen relativ konzentriet od. sogar nach Arbeit (P. Wright)


Ich probiere auch gerade diese Schiene, einfach locker werfen und probiere mich mehr auf den Foccus zu konzentrieren (oliver hat da ein sehr schönes Video zu https://www.youtube.com/watch?v=BKRs2BYSYYQ&t=461s)

The iron Griffin

Chips-Thrower

Posts: 36

Location: Im Badischen ✌️

wcf.user.option.userOption51: 2019

  • Send private message

32

Wednesday, August 14th 2019, 12:12pm

Zitat

Bin das ganze vor ca. 1 Jahr mal anders angegangen, die Frage die ich mir gestellt habe war, wieso kann ein M. Smith od. Ricky Evans in 5 sek. eine 180 werfen?
Die Antwort ist simpel, weil sie locker werfen können. Nicht nachdenken, sondern werfen? Eines haben alle Profis gemeinsam, sie spielen ein sehr hohes Niveau aber
niemand wird abstreiten können, dass der Wurf der Spieler bei dem einen ganz easy aussieht (M.Smith) und bei anderen relativ konzentriet od. sogar nach Arbeit (P. Wright)


Ich probiere auch gerade diese Schiene, einfach locker werfen und probiere mich mehr auf den Foccus zu konzentrieren (oliver hat da ein sehr schönes Video zu https://www.youtube.com/watch?v=BKRs2BYSYYQ&t=461s)
Jupp genau das ist das Geheimnis denke ich. Locker werfen aber dennoch fokussiert. Eric Bristow ist meiner Meinung nach ein gutes Beispiel.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk

33

Wednesday, August 14th 2019, 1:13pm

Dein Wurf sieht insgesamt deutlich besser aus als ich eigentlich erwartet hatte!

Das Ausreissen nach rechts ist schon erkennbar, nach mehrfachem Anschauen glaube ich auch einen möglichen Auslöser erkannt zu haben: Dein Rüückschwung geht sehr (zu) weit zurück, offenbar hast du die Tendenz ihn am Ende noch einen Tick nach rechts zu ziehen und das verursacht dann diese Unwucht im FT.

Ausserdem wären meine langfristigen Tipps für dich:

Grundsätzlich den Backswing etwas zu verkürzen und ggf. einen Tick mittiger zu ziehen

den Follow through nicht zu "zelebrieren" sondern einfach geschehen lassen. Während der Dart noch fliegt ist deine Hand / dein Arm dann schon in der Abwärtsbewegung. Wenn es einem gelingt nach dem Release den Arm zu entspannen passiert das automatisch.

Versuch mal ob es dir gelingt ein wenig Schulterwebegung in den Wurf einzubringen (das ist nicht leicht und sollte auch nicht erzwungen werden). Über die Schulter können die grossen Muskeln einen Teil der Arbeit übernehmen und den Rest entlasten.

This post has been edited 1 times, last edit by "Fastdrin" (Aug 14th 2019, 6:13pm)


Henry

ForumsStänkerer

Posts: 673

Location: Friesland

  • Send private message

34

Wednesday, August 14th 2019, 5:50pm

Sehr interessanter und lesenswerter Thread :sg: Wenn doch nur der "dartblog" seine Postings nicht immer gleich so mimosenhaft löschen würde; seine Ausführungen lese ich mit größtem Interesse.
Zur Sache weiß ich nur wenig zu sagen, habe selber zu leiden, aber ich erinnere mich an eine Darterweisheit, mit der es User "Franzwas" nach unendlichem Studium mal knapp auf den Punkt brachte: "Kopf aus - Arm an!" und zum Thema die Drück wußte Hähni: "Hinter Dir schneit's"
Hach, wenn ich das doch alles nur beherzigen könnte... :unsch:


Offtopic:
Ist ja vielleicht aufgefallen, dass ich nicht mehr ganz so präsent bin.
Uff...endlich... :thumbup:

Hummel

Chips-Thrower

Posts: 40

Location: Linz

wcf.user.option.userOption51: 2014

  • Send private message

35

Wednesday, August 14th 2019, 9:41pm

Diese schnelle Wurfbewegung hat auch dazu geführt, dass ich über FT nicht mehr nachdenke und trotzdem den Arm durchstrecke...
Ich finde, dass das eine ganz wichtige Aussage ist! Die Gleichmäßigkeit des Wurfes hängt mit dem Bewegungsausmaß zusammen. Das "Nichtnachdenken" über den Wurf führt somit zu mehr Bewegungsausmaß. Dann ist der "richtige" Umweg der beste Weg zum Ziel.

@Jens: Wenn du meine Meinung wissen willst: Mach aktuell keine neuen Baustellen auf, sondern sieh einmal, wie sich der Parameter entwickelt. Das vor allem deshalb, weil deine Würfe zur Zeit noch recht unterschiedliche Enden haben.

36

Wednesday, August 14th 2019, 9:46pm

@Hummel hab Verständnisprobleme, was ist denn"Bewegungsausmaß"?

This post has been edited 1 times, last edit by "Fastdrin" (Aug 14th 2019, 9:48pm)


Hummel

Chips-Thrower

Posts: 40

Location: Linz

wcf.user.option.userOption51: 2014

  • Send private message

37

Wednesday, August 14th 2019, 10:36pm

Entschuldige: Bewegungsausmaß = Ellbogenwinkel der Endstellung - Startwinkel Ellbogen.

Ist meinen Messungen nach aussagekräftiger zur Qualitätsbeurteilung als der Grad der Streckung und korreliert mit der Wurfkonstanz.

38

Wednesday, August 14th 2019, 10:42pm

@Hummel danke für die Eräuterung!

Jens57

3-Perfekte-Werfer

  • "Jens57" started this thread

Posts: 205

Location: FÜ/ER

wcf.user.option.userOption51: 2018

  • Send private message

39

Thursday, August 15th 2019, 8:11am

Dein Wurf sieht insgesamt deutlich besser aus als ich eigentlich erwartet hatte!

Das Ausreissen nach rechts ist schon erkennbar, nach mehrfachem Anschauen glaube ich auch einen möglichen Auslöser erkannt zu haben: Dein Rückschwung geht sehr (zu) weit zurück, offenbar hast du die Tendenz ihn am Ende noch einen Tick nach rechts zu ziehen und das verursacht dann diese Unwucht im FT.

Ausserdem wären meine langfristigen Tipps für dich:

Grundsätzlich den Backswing etwas zu verkürzen und ggf. einen Tick mittiger zu ziehen

Danke für diese Analyse! Ich hab's mal probiert. Eine verkürzte Ausholbewegung fühlt sich noch etwas verkrampft an, aber es wird sich schon lockern die nächsten Tage. Gepaart mit Fokussierungsübungen hab ich mich mit mdt-App/challenge-mode selbst schlagen können, ein gutes Zeichen. Ich werde daran arbeiten, danke. Das mit der Schulter muss sich erst noch zeigen, erstmal eins nach dem anderen. Das wird sich u.U. ergeben (wenn ich Hummels Wasserglasbild etwas weiter von mir weg stelle), derzeit bin ich eher bemüht, die Schulter fix zu halten und nur aus Ellbogen/Unterarm zu werfen zwecks Wurfökonomie, also möglichst wenig Variablen im Wurf zu haben.

@Jens: Wenn du meine Meinung wissen willst: Mach aktuell keine neuen Baustellen auf, sondern sieh einmal, wie sich der Parameter entwickelt. Das vor allem deshalb, weil deine Würfe zur Zeit noch recht unterschiedliche Enden haben.

@Hummel: Ja, will alle Expertenmeinungen wissen. Auch dir danke ich sehr für deine konstruktiven Beiträge! Das Wasserglasbild ist ein guter Ansatz für mich. Auf welchen Parameter bezieht sich deine Meinung? Ausholbewegung, Fokus, Entspannung?

This post has been edited 3 times, last edit by "Jens57" (Aug 15th 2019, 10:48am)


Hummel

Chips-Thrower

Posts: 40

Location: Linz

wcf.user.option.userOption51: 2014

  • Send private message

40

Thursday, August 15th 2019, 4:29pm

Ich meinte, dass du zuerst an dem Ursprungsanliegen, Ausweichbewegung, arbeiten solltest, da das sicher noch nicht verinnerlicht ist.
Die Arbeit an Ausholbewegung und Schulterbewegung würde ich an deiner Stelle hinten anstellen bzw. später nochmal beurteilen.
(Wobei ich allgemein deutlich für eine stabile Schulter und einen möglichst spitzen Winkel bei der Ausholbewegung bin).

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

dartn.de Dart News | Impressum | Kontakt |  Redaktion |  Disclaimer |  Datenschutz
Dart WM | BDO Dart WM | Dart Weltrangliste | Phil Taylor | Raymond van Barneveld | Dart Wurftechnik